Die auswärtige Sitzung des Ausschusses „Bau und Energieeffizienz“ in Lwiw

29.03.18 Veranstaltungen

(c) AHK Ukraine

Im Rahmen des Spring Construction Forums in Lwiw hat am 29. März 2018 die auswärtige Sitzung des Ausschusses „Bau und Energieeffizienz“ bei AHK Ukraine stattgefunden. Roman Ruwinski, der Vorsitzende des Ausschusses und Vorstandsmitglied der AHK Ukraine, hat die Veranstaltung initiiert und begleitet. Das Thema "Deutsche Qualitätsstandards und energieeffiziente Technologien im Bausektor" sorgte für eine intensive Diskussion unter mehr als fünfzig Besuchern.
 
Die Veranstaltung begann mit einem Einführungsvortrag von Roman Ruwinski über die Aktivitäten des Ausschusses „Bau und Energieeffizienz“. In dem Ausschuss engagieren sich bekannte deutsche und ukrainische Unternehmen im Bereich Bauwirtschaft und energieeffiziente Technologien. Eine effektive Plattform für den Dialog zwischen Wirtschaft und Politik zu schaffen und die aktuelle Marktsituation in der Ukraine sowie die damit verbundenen Herausforderungen zu diskutieren gehört zum Hauptziel der Ausschussarbeit.
 
Die Sitzung wurde in vier Plenarsektionen unterteilt: energieeffiziente Dämmsysteme, moderne transparente lichtdurchlässige Strukturen, Qualitätszertifizierung, rechtliche Sicherung der Qualitätsstandards sowie Kultur in der Baubranche.
 
Im ersten thematischen Teil der Veranstaltung hat Alexander Smyrnov, Leiter der Zertifizierungsabteilung bei MNC Group, über die Vorteile der internationalen Zertifizierungsstandards für das Qualitätsmanagement in der Bauindustrie berichtet.
In der zweiten Plenarsektion präsentierten Stellvertretender des kaufmännischen Leiters des Unternehmens AEROC Evgeniy Medwedew und Vertreter von dem Unternehmen CAPAROL Andriy Kisil folgende innovative Lösungen: das System der Porenbeton-Plansteinen von AEROC, die an Popularität in den westlichen Regionen der Ukraine gewinnt und stabile Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) von Caparol Capatect gegen mechanische Belastungen.
 
Mykola Pasko, Leiter für den Objektvertrieb bei Henkel Bautechnik, sprach über die erfolgreich umgesetzten Projekte energieeffizienter Sanierung in Lutsk und Kiew. Dabei hat er auf die Notwendigkeit hingewiesen, Hausbesitzer vor dem Projekt zu unterstützen und zu begleiten, um die Vorbereitungszeit für die Modernisierungsmaßnahmen reduzieren zu können.
 
Einen besonderen Dank für die Unterstützung bei der Vorbereitung der Sitzung richten wir an die Lwiw Regionalfiliale des Unternehmens REHAU geleitet von Andriy Savchuk. Bei dem Treffen akzentuierte Andriy Savchuk die Aufmerksamkeit auf die Problematik des integrierten Ansatzes bei der Sanierung von Mehrfamilienhäusern, nämlich die Notwendigkeit eines primären Austausches von Fenstern im Treppenhaus und Gemeinschaftsräumlichkeiten.
 
Im Laufe der vierten Plenarsektion mit der Anwältin Oksana Kotsovska wurde eine Diskussion über rechtliche Sicherung der Qualitätsstandards für Bauarbeiten und Dienstleistungen im Bausektor begonnen. Als Antwort auf die intensive Diskussion zu dem Thema, hat Mykola Pasko von Henkel Bautechnik als eine geeignete Lösung die Anwendung des dreiseitigen Vertrages (Kunde-Projektierer-Auftragsausführer) vorgeschlagen, der auch bereits in der Praxis erprobt wurde.
 
Zum Abschluss der Veranstaltung hat der leitende Partner und Anwalt des Unternehmens Goro Legal Dmytro Ovsiy die Ergebnisse seiner unter Mitgliedern des Ausschusses „Bau und Energieeffizienz“ durchgeführter Studie zum Thema „Ethik und Kultur im Bau“ vorgestellt. Das Vertrauen, basierend auf der geformten Kultur im Bausektor soll nach Meinung der Ausschussmitglieder als Grundlage für erfolgreiche Projekte nach europäischen Qualitätsstandards dienen.
 
Yevheniya Kralyuk, Koordinatorin des Ausschusses „Bau und Energieeffizienz“ bei der Deutsch-Ukrainischen Industrie- und Handelskammer.