Der deutsche Automobilzulieferer plant mit der Eröffnung eines dritten Werkes mit 3.500 Mitarbeitern seine Präsenz in der Ukraine weiter auszubauen

16.03.18 Aktuell

(с) Leoni AG

Die deutsche Firma Leoni AG, die an der Kabelproduktion für Automobilindustrie spezialisiert ist, hat die Stadt Burshtyn in der Region Ivano-Frankivsk für ihr neues Werk mit 3.500 Mitarbeitern gewählt, berichtet  КУРС

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Burshtyn erzählte, dass die ersten Verhandlungen mit der Geschäftsführung der Firma Leoni am 30. August 2017 aufgenommen wurden.

„Es gab damals ein erstes umfangreiches Treffen. Daran nahmen die Oberbürgermeisterin selbst, ihre Stellvertreter, Juristen, Vertreter der Grund- und Bodenverwaltung und des Stadtrates, ein Vertreter des Gebietsrates und der damalige Direktor des Heizkraftwerkes teil. Das Treffen war fruchtbar und konstruktiv. Danach wollten sich die Vertreter von LEONI eine Auszeit nehmen, um sich die Infrastruktur und die Grundstücke im Detail anzuschauen. Wir als die Stadtadministration von Burshtyn arbeiteten sehr eng mit der Firma zusammen, um alle Bedingungen für die Begleitung dieser Investition zu schaffen. Im Zeitraum von September bis November 2017 gab es noch zahlreiche Arbeitstreffen auf allen Ebenen (Ministerkabinett der Ukraine, Administration des Präsidenten der Ukraine und Gebietsadministration).

Am 25. Februar 2018 kamen zu uns erneut die Vertreter des deutschen Unternehmens und berichteten uns über die Entscheidung ihres deutschen Mutterhauses über die Errichtung des Werkes in Burshtyn. Der Entscheidung zugunsten unserer Stadt hat gute Logistik, ausreichende Arbeitskräfte und konstruktive Zusammenarbeit mit den lokalen Verwaltungsorganen, u.a. mit der Gebietsadministration unserer Region, beigetragen. Es stehen jetzt für die Firma die Fragen von Grund und Boden auf der Tagesordnung und die Vertreter der Firma LEONI führten dazu während der letzteren zwei Wochen Verhandlungen mit der juristischen Abteilung und der Abteilung für Grund- und Bodenfragen unserer Stadt durch. Am Dienstag, den 06.03.2018, haben die Firmenvertreter offiziell erklärt, dass sie jetzt gerne bereit wären, mit allen Procederes zur Bereitstellung von Grund und Boden gemäß der ukrainischen Gesetzgebung anzufangen (Sitzungen des Stadtrates, Geländeplanung, Grund- und Boden-Auktion, öffentliche Anhörungen etc.pp.) 

In der Ukraine – in der Region Lviv - arbeitet die “Leoni AG” bereits seit 2003, das Werk konnte damals in kürzester Zeit (11 Monate) errichtet werden.  An ihrem zweiten Standort in Kolomyja beschäftigt LEONI bis zu 800 Arbeitskräfte. In den kommenden vier Jahren soll die Belegschaft nach und nach auf bis zu 5000 Mitarbeiter aufgestockt werden.