Wirtschaftsminister Danylyshyn im Gespräch mit deutschen Unternehmern

24.09.09 Politik und Wirtschaft

Wirtschaftsminister Bogdan Danylyshyn rechnet mit einer Erholung der ukrainischen Wirtschaft in der ersten Jahreshälfte 2010.

 

Auf einem Diskussionsabend mit deutschen und ukrainischen Geschäftsleuten in Kiew sagte Danylyshyn, dass bereits Tendenzen für einen schrittweisen Wirtschaftsaufschwung erkennbar seien.

Danylyshyn betonte, dass die Ukraine Chancen für deutsche Investoren bietet. Zurzeit plane die Regierung, das Gaspipeline-System zu modernisieren. Hierbei sei deutsche Technologie und Know-how gefragt. Im Rahmen der Vorbereitung auf die Fußball-Europameisterschaft 2012 stünden die Modernisierung der Flughäfen Lviv und Donetsk sowie der Ausbau der Infrastruktur auf der Agenda. Zugleich versicherte Danylyshyn, dass ausländische Investoren in der Ukraine geschützt seien. „Wir werden sicherstellen, dass alle Rechtsstandards eingehalten werden“, sagte der Wirtschaftsminister. Die Ukraine wolle noch enger mit Deutschland und der Europäischen Union zusammen arbeiten. „Primäres Ziel ist die Schaffung einer Freihandelszone mit der EU“, teilte Danylyshyn mit. „Wir werden unser Bestes tun, um dieses Ziel zu erreichen.“

Danylyshyn räumte ein, dass es aufgrund der schwierigen politischen Situation in der Ukraine zurzeit kompliziert sei, einen effizienten Dialog zur Lösung der Wirtschaftskrise zu führen. Trotz der schwierigen Lage habe die Ukraine jedoch wichtige Schritte zur Überwindung der Krise unternommen. Die Regierung habe einen Stabilisierungsfonds zur Stützung des Finanzmarktes eingerichtet. Zudem wurden Gesetze zur Verbesserung des Geschäftsklimas verabschiedet. Darüber hinaus werde die Regierung die Privatisierung großer Staatsbetriebe voran treiben, erklärte Danylyshyn. Die Regierung habe zudem sichergestellt, dass in der Ukraine keine Rückstände bei der Zahlung von Gehältern und Renten entstehen.

Zum Diskussionsabend mit Wirtschaftsminister Danylyshyn hatten die Delegation der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine und die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit eingeladen. Als Referenten sprachen zudem der Deutsche Botschafter in der Ukraine, Hans-Jürgen Heimsoeth und der Leiter der Deutschen Beratergruppe bei der ukrainischen Regierung, Ricardo Giucci. An der Veranstaltung nahmen etwa 200 Wirtschaftsexperten, Politiker und Geschäftsleute teil.

Delegation der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine